Veröffentlicht am 10.11.11

Vortrag: Wa(h)re Bildung

Jochen Krautz, 23.11.2011, 19:00 Uhr – 22:00 Uhr, Würzburg

Bildung gerät zunehmend unter den Druck von Kennzahlen, „Output“-Kriterien und unpädagogischem Effizienzdenken. Schulen und Hochschulen werden wie Unternehmen geführt. Der Staat zieht sich aus der Verantwortung, Konzerne diktieren die Bildungsinhalte. Und am wenigsten geht es um die Schüler.
Dass man Menschenbildung nicht messen und zählen kann, gerät immer mehr in Vergessenheit. Bildung wird zur Ware. Es wird immer deutlicher, dass statt Persönlichkeitsbildung eine Ökonomisierung des Geistes droht: Bildung wird nicht nur materiell zur Handelsware, zur „Dienstleistung“, sondern Denken und Fühlen werden auf Effizienz, Konkurrenz und ein unhinterfragtes Mitschwimmen als flexibler, „kompetenter“ und natürlich „kreativer“ Arbeitnehmer in globalisierten Konzernen zugerichtet.
Von WTO bis Bertelsmann bestimmen internationale Wirtschaftsorganisationen und Konzerne unsere derzeitige Bildungsdebatte. Eine ökonomisierte Bildung droht letztlich zur geistigen und seelischen Vorbereitung auf weltweite wirtschaftliche Ausbeutung und Krieg zu werden.

Referent: Prof. Dr. Jochen Krautz, Professor für Kunstpädagogik an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter bei Bonn

Mittwoch, 23.11.2011, 19.00 Uhr
Veranstalter:
Matthias-Ehrenfried-Haus, Bahnhofstraße 4-6, 97070 Würzburg

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Zu den Autoren: