Veröffentlicht am 21.01.16

Studieren um jeden Preis? Perspektiven beruflicher und akademischer Bildung

Fachtagung an der Universität Wien, 29. und 30. April 2016

  • Veranstalter: Fakultät für Philosophie der Universität Wien und Gesellschaft für Bildung und Wissen GBW e.V.
  • Zeit und Ort: 29. und 30. April 2016, Bräunerstasse 11, 1010 Wien und Universität Wien: Sky-Lounge, Oskar-Morgenstern-Platz 1, 1090 Wien
  • Wissenschaftliche Leitung und Koordination:
    Univ. Prof. Dr. Konrad Paul Liessmann, Mag. Katharina Lacina

Am 29. und 30. April 2016 findet an der Universität Wien die Fachtagung „Studieren um jeden Preis? Perspektiven beruflicher und akademischer Bildung“  statt.  Die Tagung wird von der Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft der Universität Wien in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Bildung und Wissen veranstaltet.

Im Zentrum der Tagung steht die Frage, wie das Spannungsfeld akademischer und  beruflicher  Bildung zu bestimmen ist: Einerseits ist auf universitärer Ebene der Druck spürbar, Studiengänge vermehrt unter der Perspektive der Employability zu gestalten, andererseits gibt es die Tendenz, berufliche Ausbildungen zu akademisieren.

Es stellt sich die Frage, welche Auswirkungen die bildungspolitische Neuorientierung auf das Ausbildungssystem, aber auch auf die universitäre Landschaft und die Bedeutung von Bildung selbst zeigen. Die Vermehrung von Studiengängen universitären Charakters, das politische Versprechen, ein Studium schütze vor Arbeitslosigkeit, die Wertschätzung akademischer Berufe  und der wiederholt beklagte Fachkräftemangel zeigen die Pole einer teils undifferenziert, teils panisch geführten Diskussion auf. In welchem Verhältnis stehen körperliche und geistige Arbeit und können sie überhaupt sauber voneinander geschieden werden? Mit welchen bildungspolitischen und ökonomischen  Folgen ist zu rechnen, wenn der Anteil der Fachhochschul, – und Universitätsabsolventen weiter ansteigt? Worin liegen die Verschleierungen und Denkfehler politischer Umstrukturierungs- und Bildungsrhetorik?

29. April 2016 Vorabendveranstaltung

Ort: nzz.at, Bräunerstasse 11, 1010 Wien

  • Mathias Binswanger ( St.Gallen): Sinnlose Wettbewerbe im Bildungswesen

Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldungen werden nach dem Zeitpunkt ihres Eintreffens vorgenommen.

30. April 2016 Tagung (Ablauf)

Ort: Universität Wien: Sky-Lounge, Oskar-Morgenstern-Platz 1, 1090 Wien

Vormittag Vorträge von:

  • Dr. h.c. Rudolf H. Strahm (Schweiz)
  • Univ.-Prof. Dr. Dalia Marin (München)
  • ao. Univ.-Prof. Erna Nairz-Wirth (Wien)
  • Dr. Matthias Burchardt (Köln)

Nachmittag (15:00)

Diskussionsrunde mit Einleitung von Univ.-Prof. Dr. Konrad Paul Liessmann mit:

  • Dipl.-Ing. Johann Hipfl (Hoerbiger Compression Technology)
  • Renate Scheichelbauer – Schuster
  • Univ. Prof. Dr. Christian Friesl (Bereichsleiter Bildung und Gesellschaft, Industriellenvereinigung)
  • Mag. Jürgen Rainer (GÖD, angefragt)

Ausklang mit Buffet

Informationen zur Tagung:

Katharina Lacina  und Elisabeth Widmer

Anmeldung für Vorabendveranstaltung und Tagung

Elisabeth Widmer

Fachdidaktikzentrum Psychologie-Philosophie,Universität Wien: Studieren um jeden Preis? Perspektiven beruflicher und akademischer Bildung

Folder: Studieren um jeden Preis?

Plakat: Studieren um jeden Preis?

Zu den Autoren: