Veröffentlicht am 14.07.14

Den Pisa-Test sollte man abschaffen

Durch den „Offenen Brief an Andreas Schleicher und die OECD“ des Kollegen Heinz-Dieter Meyer (State University of New York) und Katie Zahedi (Principal, Linden Ave Middle School, Red Hook, New York) lebt die notwendige Diskussion über Sinn oder vielmehr Unsinn der PISA-Testeritis wieder auf. Dazu gehört die Begriffsverschiebungen durch die Kompetenzorientierung bei gleichzeitiger Aufgabe der Fachinhalte ebenso wie die Eingriffe der OECD in nationale Curricula und deren Standardisierung oder die Fixierung auf hohe „Akademikerquoten“ bei Verlust der Qualifizierung.

Siehe dazu das Interview von Claudia Wirz mit Jochen Krautz in der NZZ: Den Pisa-Test sollte man abschaffen

Siehe bzw. hören Sie auch die Radiosendung zu PISA/OECD vom Radio Dreyeckland. In diesem Feature werden die Beteiligten gefragt: Ist es möglich, die Fähigkeiten und Fertigkeiten von Schülern aus 70 Ländern nach dem gleichen Maß zu vergleichen? Bringen die PISA Ergebnisse Verbesserungen in unsere Bildungslandschaft? Wöfür PISA? Was ist eigentlich PISA?

Zu den Autoren: