Veröffentlicht am 13.09.15

10 Jahre Frankfurter Einsprüche gegen die Ökonomisierung des Bildungswesens. Bilanz und Fortsetzung

Aktuell: Die Vorträge als Videos jetzt online

Als die Frankfurter Einsprüche gegen die Ökonomisierung des Bildungswesens 2005 vorgetragen wurden, bildete sich zum ersten Mal eine breite Koalition der Kritiker gegen die seit Beginn der Jahrtausendwende mit der Agenda der OECD und PISA sowie der Verbetrieblichung der Bildungsanstalten massiv durchgesetzte Reform.

Glaubten die Reformer zu Beginn des Protestes noch, sie könnten die Kritiker als ewig Gestrige und Besitzstandwahrer ins Abseits stellen, so zeigte sich mit dem Missgestalten der Reform bald der Schaden, den die Ökonomisierung mit sich brachte: Niveausenkung, Entfachlichung, Entmutigung, Entfremdung, De-Humanisierung. Die Leitbegriffe der Reform, Exzellenz, Kompetenz, Wettbewerb, Humankapital, Outputorientierung gerieten in immer groteskeren Gegensatz zur Realität.

Die Reform hat ihren Kredit gründlich verspielt. Aber sie ist deswegen nicht zur Geschichte zu nehmen, denn sie wird,wenn auch nicht mehr so vorlaut und lautstark wie zu Beginn, weiterhin mit allen Mitteln fortgesetzt, als gäbe es zum missratenen vermeintlichen Fortschritt keine Alternative. Die aus den Einsprüchen von 2005 hervorgegangene Gesellschaft für Bildung und Wissen organisiert seit 2010 die Aufklärung über die Reformfolgen und sie legt mit ihrem Bildungs-Rat ein zu diskutierendes pädagogisches Bildungskonzept vor, das einen am Humanismus ausgerichteten anderen Weg weisen kann.

Auf der Tagung soll die Entwicklung bis heute bilanziert und die Kritik aktualisiert werden, damit endlich ein Umdenken der Verantwortlichen erfolgt und das Bildungssystem vor weiteren Schäden bewahrt bleibt.

Samstag, 14. November 2015

  • 09:30-10:15
    Die Aktualität der Einsprüche – eine Bilanz der Gegendrift
    Prof. Dr. Frank Olaf Radtke, Goethe Universität Frankfurt
  • 10:15-10:30 Diskussion
  • 10:30-10:45 Kaffeepause

 10:45 – 13:00 Block I

  • Verformung zur Ware
    Prof. Dr. Gita Steiner Khamsi, Columbia University New York
  • Messen und Macht
    Prof. Dr. Karl-Heinz Dammer, PH Heidelberg
  • 11:45-12:15 Diskussion
  • Verwettbewerblichung
    Prof. Dr. Mathias Binswanger, FH Solothurn
  • 12:45-13:00 Diskussion

13:00-14:00 Mittagspause, Fingerfood

14:00-15:00 Block II

  • Entsachlichung
    Prof. Dr. Andreas Gruschka, Goethe Universität Frankfurt
  • Verbilligung
    Prof. Dr. Hans-Peter Klein, Goethe Universität Frankfurt
  • 15:00-15:30 Diskussion
  • 15:30-15:45 Kaffeepause

15:45-16:45 Block III

  • Neuberechnung
    Prof. Dr. Volker Bank, TU Chemnitz
  • Digitalisierung als De-Humanisierung
    Prof. Dr. Ralf Lankau, HS Offenburg
  • 16:45-17:15 Diskussion
  • 17:15 Ausklang und Ende der Tagung

Tagungskoordination

Prof. Dr. Hans-Peter Klein, Prof. Dr. Andreas Gruschka, Anna Schmitt, Dr. Guido Klees, Goethe Universität Frankfurt

Anmeldung

Für die Teilnahme an der Tagung wird ein Gebühr von 20 Euro/ für Studierende 10 Euro erhoben (zu überweisen nach erfolgter Anmeldung). Wir bitten Sie, Ihre Anmeldung bis spätestens 01.11.2015 per Email einzureichen unter azschmitt@yahoo.de.

Der Programm als PDF: Flyer 10 Jahre Frankfurter Einsprüche, Tagung 14.11.2015

Das Plakat zur Tagung: Poster 10 Jahre Frankfurter Einsprüche, Tagung 14.11.2015

Zu den Autoren: