Veröffentlicht am 15.08.12

Sachlichkeit als Argument

Der Beitrag der Allgemeinen Pädagogik zur Lehrerbildung

6. Karlsruher Symposium zu aktuellen Fragen der Pädagogik

in memoriam
Prof. Dr. Jürgen-Eckardt Pleines

Montag, 01. Oktober 2012, 10:00 – 18:00 Uhr
Gartensaal des Karlsruher Schlosses
Schlossbezirk 10, 76131 Karlsruhe

Aktuelle Lehrerbildungskonzepte legen den Akzent zunehmend auf personale Kompetenzen und relativieren damit die Bedeutung des Unterrichtsgegenstandes für die Gestaltung des Unterrichtsprozesses. An die Stelle des Arguments treten dann „Durchsetzungsvermögen“ und „Konfliktmanagement“.

Demgegenüber kann die Allgemeine Pädagogik zeigen, dass es im Unterricht nicht um die Durchsetzung einer Sache, sondern um ihre Ingeltungsetzung geht. Dies geschieht immer argumentativ, d.h. die Geltung einer Sache wird nur durch Argumente beansprucht. Sachlichkeit und Argument sind deshalb zusammengehörige Prinzipien des Pädagogischen, die im Dialog fällig werden. Wo Meinung und Durchsetzungsfähigkeit an die Stelle von Sachlichkeit und Argument treten, muss der Unterricht in Manipulation und Indoktrination umschlagen.

Die Referenten, allesamt ausgewiesene Experten für systematische Pädagogik, werden auf der Tagung diesen grundlegenden Zusammenhang unter verschiedenen Aspekten entfalten. Damit wollen sie zugleich an Jürgen-Eckardt Pleines erinnern, der die philosophische Fundierung der Lehrerbildung immer wieder angemahnt hat.

Kontakt
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Institut für Allgemeine Pädagogik
Campus Süd
Hertzstraße 16, Geb. 06.41
76187 Karlsruhe
Telefon: 0721 608-43393
Fax:
0721 608-46203
Mail: meike.eberstadt@kit.edu

Veranstalter
Institut für Allgemeine Pädagogik
Prof. Dr. Jürgen Rekus
Forschungsstelle Lehrerberufseignung
Prof. Dr. Dr. Johann J. Beichel

6. Karlsruher Symposium zu aktuellen Fragen der Pädagogik (Flyer PDF)

Zu den Autoren: