Zu den Autoren:

Pleister, Michael

Stövensand, Helmut

Rickens, Christian

Parmentier, Michael

Rumpf, Horst

Prof. em. Dr. - Goethe Universität Frankfurt, Erziehungswissenschaften

Rittelmeyer, Christian

Prof. em. Dr. - Universität Göttingen, Erziehungswissenschaft

Schütte, Andre

Allgemeine Pädagogik, Universität Bayreuth

Schadt-Krämer, Claudia

Dr. - Abteilungsleiterin Gesamtschule Duisburg-Emschertal

Artikel der Autoren:

Individualisierung des Unterrichts: „Systemanpassung“ oder „emanzipatorischer Fortschritt“?

Wenngleich ‚Individualisierung des Unterrichts‘ – und dies schließt bekanntlich den Wegfall vergleichbarer Leistungsbewertung mit ein – im Begriff steht, sich zu einer alles beherrschenden Losung bildungspolitischer Reformbestrebungen zu entwickeln, so ist keinesfalls ausgemacht, dass sich Transformationen des Schulalltags, die in dieser Richtung vonstattengehen, längerfristig einschränkungslos zum Wohl des Einzelnen auswirken.

[ Weiterlesen… ]

Gehorsam verweigert

Was ist eigentlich aus meinen Göttinger Professoren geworden, erkundigte sich der hannoversche König Ernst August I. scheinheilig beim Universalgelehrten Alexander von Humboldt. Dann schob er nach, dass sich ein Landesherr Professoren ähnlich wie Tänzerinnen oder Huren „überall“ kaufen könne. Die selbstgefällige Bemerkung zeigt nach Einschätzung von Prof. Steffen Martus, Berlin, dass der Welfen-König nicht einmal ansatzweise verstanden hat, worum es der Göttinger Sieben 1837 in ihrer Protestation, ihrem Protestschreiben, gegen die Aufhebung der Verfassung im Königreich Hannover gegangen sei.

[ Weiterlesen… ]

Schöne neue Schulwelt

Paradoxa einer verordneten individuellen Standardisierung

Vortrag von Frau Dr. Schadt-Krämer, Abteilungsleiterin an der Gesamtschule Duisburg-Emschertal

[ Weiterlesen… ]

›Bildungswissenschaft‹

Klammheimlich hat sich ein neuer Leitbegriff im gegenwärtigen pädagogischen Fachdiskurs breitgemacht: ›Bildungswissenschaft‹. Immer selbstverständlicher und öfter wird er als Synonym für pädagogische Theoriebildung und erziehungswissenschaftliche Forschung überhaupt lanciert, zumal, wenn es um das Verhältnis von Studium und Beruf geht. Das derzeitige Begriffskonjunkturhoch könnte erklärt werden durch das den Begriffen ›Bildung‹ und ›Wissenschaft‹ inhärierende symbolische Kapital; zuweilen verspricht man der Disziplin durch Umbenennung in ›Bildungswissenschaft‹ steigendes öffentliches Ansehen. De facto forciert der Begriff deren Abschaffung.

[ Weiterlesen… ]

„Umfassendes Plädoyer für Open Access im Wissenschaftsbereich“

„Die Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“ spricht sich für eine umfassende Unterstützung des Open Access-Prinzips im Wissenschaftsbereich aus. Das geht aus den Handlungsempfehlungen der Projektgruppe „Bildung und Forschung“ hervor, die während der Sitzung am Montagnachmittag breite Zustimmung der Kommissionsmitglieder fanden.“

[ Weiterlesen… ]

„940000 Euro Verlust. Unternehmensflop der Georgia Augusta“

„Die Universität Göttingen ist erneut ins Visier des Landesrechnungshofes geraten. In ihrem am Mittwoch veröffentlichten Jahresbericht 2012 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung üben die Prüfer harsche Kritik an der Beteiligung der Hochschule an einer Risikokapitalgesellschaft.“

[ Weiterlesen… ]

Die Bildungsdebatte vom 10. Mai 2012 im besten Parlamentsfernsehen, das es je gab

Am Donnerstag, den 10.Mai 2012 behandelte das Parlament in Berlin in seiner 178. Plenarsitzung drei bildungspolitisch strittige Problemfelder: das sogenannte „Kooperationsverbot“ zwischen Bund und Ländern, den Kitaausbau als Alternative zum Betreuungsgeld und die Umsetzung des Bolognaprozesses in Deutschland. Die Debatte wurde von „Phoenix“ live ausgestrahlt und kann von allen, die sie nicht direkt verfolgen konnten, nun aus dem Archiv des Parlamentsfernsehens als video, als mp3 Datei oder in schriftlicher Form als stenographischer Bericht heruntergeladen werden. Die Debatte war sicher keine Sternstunde des Parlamentarismus, aber sie war aufschlußreich.

[ Weiterlesen… ]

„Bescheidwissenschaft aus dem Schlaumeyeratelier.mov“

Auf diesen Youtube Film hat uns ein Mitglied der Gesellschaft für Bildung und Wissen aufmerksam gemacht. Wir empfehlen ihn der ernsthaften Betrachtung und sparen uns jeden weiteren Kommentar.

[ Weiterlesen… ]

„Nullnummer statt Turbo-Abschluss: der Bachelor“

„In sechs Semestern zum Turbo-Abschluss und ab in den Job – das war die Idee der Bologna- Reform. Heute, 13 Jahre nach Bologna, zeigt sich: An den Unis wurde nichts besser, aber vieles schlechter.“

[ Weiterlesen… ]

„Schule – Lehranstalt oder Bildungslandschaft?“

Kurzfassung des Vortrags “Schule – Lehranstalt oder Bildungslandschaft?” von Prof. Dr. Christian Rittelmeyer bei der Jahrestagung “Irrwege der Unterrichtsreform” der Gesellschaft für Bildung und Wissen am 24.03.2012 in Frankfurt am Main

[ Weiterlesen… ]

Weiter »